Please select your page

Im kommenden Studienjahr wird die LEADER-Region Mostlandl Hausruck wieder die Montagsakademie der Universität Graz anbieten. 12 x im Studienjahr jeweils montags werden interessante Vorträge aus der Welt der Wissenschaft an nunmehr 2 Standorten in unserer Region live aus der Aula der Universität Graz übertragen.

Das TIZ Grieskirchen als erprobter Partner & die Neue Mittelschule Neukirchen am Walde als neuer Übertragungsort, laden Sie ein dabei zu sein und mitzudenken und mitzudiskutieren! Die beiden Standorte stellen die Räumlichkeiten und das Personal kostenlos zur Verfügung und die LEADER-Region übernimmt die Kosten der Übertragung. Wir freuen uns, wenn viele Menschen diesen Zugang zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit aktuellen Themen nutzen. Das diesjährige Leitthema lautet „Krisen – Ängste, Solidarität, Vernunft?“

Details zum Vorlesungsprogramm folgen im Herbst! https://montagsakademie.uni-graz.at

 


Die Genussregion Hausruck Birn-Apfel Most startet in Kooperation mit der LAG Mostlandl Hausruck ein LEADER-Projekt zur Erhaltung der Streuobstkultur in der Region. Eine regionale Potentialanalyse soll Aufschluss darüber geben, wie sich die IST-Situation darstellt und welche Maßnahmen zu ergreifen sind, um die Streuobstbestände zu schützen bzw. zu nützen. In Workshops werden entsprechende Ideen entwickelt die in GenussRegionLogo kleinFolgeprojekten umgesetzt werden.

Eine Vernetzung mit LEADER-Regionen entlang dem „europäischen Streuobstgürtel“ aus Österreich, Deutschland und Südtirol ist geplant, falls ähnliche Projektideen zur Erhaltung der Streuobstkultur in den Workshops angebahnt werden.

Mit der Durchführung wurde das Umweltbundesamt in Zusammenarbeit mit der ARGE Streuobst und der HBLA und Bundesamt für Wein und Obstbau Klosterneuburg beauftragt. Die LEADER-Region unterstützt dieses Projekt der Genussregion Hausruck Birn-Apfel Most mit einer LEADER-Förderung im Ausmaß von 60% auf die anrechenbaren Kosten.

 


Regionale Produkte bleiben im Mostlandl Hausruck auch nach der Verkleinerung des Mostlandl Marktes im Focus. Die Österreicher sehnen sich immer mehr nach gesunden Produkten aus der Heimat. Nicht immer ist es ganz leicht, diese auch zu bekommen. Genau da setzt die LAG Mostlandl Hausruck an. In einem LEADER-Projekt sollen gemeinsam Umsetzungsmaßnahmen definiert werden, die genau den Bedürfnissen der Region entsprechen.

Eine groß angelegte Analyse soll Aufschluss bringen über Bedürfnisse der Konsumenten, des Handels und sonstiger Vertriebspartner und der Produzenten im Hinblick auf regionale Produkte. Auf diese Ergebnisse aufbauend, soll das bereits aus dem Mostlandl Markt bestehende Netzwerk gestärkt und ausgebaut werden. Gemeinsam mit den Netzwerkpartnern werden dann Maßnahmen umgesetzt, um mehr regionale Produkte zu vermarkten.

Die LEADER-Region übernimmt die Projektträgerschaft und unterstützt es mit einer Förderung aus LEADER im Ausmaß von 60% auf die anrechenbaren Kosten. Beauftragt wurden mit der Projektleitung Frau Sabine Reisinger und mit der fachlichen Begleitung inkl. Marktanalyse die Firma Gut & Co, Georg Gumpinger. Sie werden sich in den kommenden Monaten intensiv mit den Produzenten und ihren Produkten, dem Vertrieb und den Konsumenten beschäftigen.

Es steht eine spannende Zeit bevor, die wir gemeinsam gehen möchten! Falls also in den nächsten Wochen das Telefon klingelt und euch Fragen zum Thema Regionalität und Zufriedenheit in der Region gestellt werden, hoffen wir auf eure Mitarbeit und ehrliche Meinungen! Genau aus diesen Antworten können wir neue Prozesse entwickeln und das Netzwerk erweitern.

 


Das Netzwerk Zukunftsraum Land richtet österreichweite Arbeitsgruppe ein, um aktuelle Themen des ländlichen Raumes, auf breiter Ebene zu diskutieren. In einem Startworkshop am 23. Juni 2016 tagten Vertreterinnen von Gemeinden, zivilgesellschaftlichen Initiativen und LAGs zum Thema „Integration von Flüchtlingen im ländlichen Raum“ um gemeinsam Erfahrungen auszutauschen, voneinander zu lernen und sie suchten nach Wegen, um in ihren Handlungsfeldern aus dem Netzwerk profitieren zu können.

Als Vertreterin der LAG Mostlandl-Hausruck nimmt Gerlinde Grubauer-Steininger an der Arbeitsgruppe teil. Voraussichtliche Themen für das nächste Treffen sind Beschäftigung, Arbeit und Wohnen sowie kommunale Integrationsarbeit, Praxisbeispiele

Link: http://www.zukunftsraumland.at/index.php?inc=news&id=60

 


Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger: "20 oö. Regionen erhalten 45 Mio. Euro“

Förderung legte in aktueller Periode sehr guten Start hin

„Die Verantwortung muss dorthin, wo die Entscheidungen zu treffen sind: in die Regionen“, betonte Landesrat Max Hiegelsberger beim LEADER-Obleutetreffen im Agrarbildungszentrum Lambach. In der EU-2016 05 29 LEADER Obleutetreffengeförderten Regionalförderung hat sich Oberösterreich in 20 LEADER-Regionen ein Selbstverständnis gegeben und eine Gesamtstrategie entwickelt. In einer ersten Bilanz zeigt sich, dass die Förderung in der aktuellen Periode 2014-2020 einen sehr guten Start hingelegt hat. „186 Förderanträge mit einem Gesamtvolumen von 16 Mio. Euro und dazu 10 Mio. Euro LEADER-Förderung zeigt, dass wir gut unterwegs sind“, so DI Wolfgang Löberbauer als zuständiger Referatsleiter in der Abteilung Land- und Forstwirtschaft.

Lösungen für Zukunftsfragen

Neu bei LEADER sind die Kleinprojekte: Bis zu einem Projektvolumen von 5.700 Euro gibt es ein vereinfachtes Verwaltungsverfahren, 52 derartige Vorhaben sind derzeit in Oberösterreich in Umsetzung. „Die LEADER-Regionalförderung ist ein Startpilot für die Umsetzung innovativer regionaler Ideen.“ Die Umsetzungen kommen vorrangig aus den Bereichen Tourismus, Wirtschaft, Kultur und Landwirtschaft. Die meisten Projekte wurden bisher von Vereinen eingereicht. „Die LEADER-Regionalförderung kümmert sich um einen Zukunftsbereich. Wir können damit die Menschen dort abholen, wo man sich nicht nur immer mit Problemen beschäftigen muss, sondern Lösungen für Zukunftsfragen umsetzen kann“ resümiert Landesrat Hiegelsberger.

Beispielhaft sind in den LEADER-Regionen Oberösterreichs folgende Projekte in Umsetzung:

.         Kinderbetreuungsnetzwerk gemeindeübergreifend in der Region Sauwald-Pramtal,

·         Personalinitiative für Betriebe und Lehrplätze im Sterngartl-Gusental,

·         Schmecktakuläres Almtal in der Traunsteinregion,

·         Johannesweg in der Region Mühlviertler Alm,

·         Bruckner Kompetenzzentrum mit dem weltweit größten Brucknerarchiv in der Region Linz-Land,

·         die Jugendinitiative „Big Picture - Jugend denkt Zukunft“ in der Region Eferding,

·         eine Pflegekooperation in der Region Donau-Böhmerwald oder

·         die Entwicklung von Top-Ausflugszielen in der Region Attersee-Attergau.

Arbeitsplätze in die Regionen bringen

Die LEADER-Projekte werden mit 40 bis 80 Prozent Förderintensität aus EU-, Bundes- und Landesmitteln unterstützt. 45 Mio. Euro stehen den 20 Regionen in sieben Jahren zur Verfügung. „Stärken erkennen, Chancen eröffnen und Arbeitsplätze schaffen ist Aufgabe der LEADER-Regionalförderung. In dieser EU-Periode haben die Regionen vor Ort die Verantwortung für Budget und Themen, sie nehmen diese auch gezielt wahr“, dankt Landesrat Max Hiegelsberger den LEADER-Obleuten sowie den Managerinnen und Managern für ihren Einsatz.

Alle Details zu LEADER auf der Website: www.leader.at


Unterkategorien