Please select your page

Die LEADER-Region Mostlandl Hausruck hat sich in der Lokalen Entwicklungsstrategie zum Ziel gesetzt, die Erhaltung und den Ausbau der regionalen Streuobstwiesen zu forcieren. Vor allem geht es auch darum, ein regionales Bewusstsein für die Besonderheit dieser Kulturlandschaft und ihrer Produkte zu schaffen. Ist dieses Bewusstsein erst einmal verankert, folgen automatisch Maßnahmen zum Ausbau und zum Erhalt (zB. mehr heimische Säfte werden konsumiert,..).

 Die Genussregion Hausruck Birn-Apfel Most hat 2016 dazu (gemeinsam mit der LEADER-Aktionsgruppe) ein Impuls-Projekt gestartet. Das Amt für Wein-und Obstbau wurde beauftragt, die Region hinsichtlich ihrem Potential und ihrer Stärken und Schwächen im Thema Streuobst zu analysieren, mit anderen Regionen entlang des europäischen Streuobstgürtels zu vergleichen und daraus Projektmöglichkeiten (regional, national und transnational) abzuleiten, die im Sinne der lokalen Strategie sind. (Projekt siehe http://www.mostlandl-hausruck.at/images/download/Projektblatt_08_Erhaltung_der_Streuobstkultur.pdf)

Die Ergebnisse (verlinkung zum Projektbericht) liegen seit Jänner vor. Am 8.2. folgte ein Workshop, in den die von den externen Exerten vorgeschlagenen Ideen (auf Basis der Ergebnisse und der Expertise) diskutiert und konkretisiert wurden. Daraus sollen in Folge Umsetzungsprojekte formuliert werden können.

Aktuell werden MultiplikatorInnen und Mitstreiter für diese Umsetzungsprojekte gesucht. Menschen, denen das Thema Streuobst im Mostlandl-Hausruck ein Anliegen ist und die bereit sind, hier mit ihrem Engagement und Wissen in Projektumsetzungen mitzuwirken.

Ansprechpartner: Franz Augustin


Die LEADER-Region Mostlandl Hausruck hat sich in der Lokalen Entwicklungsstrategie zum Ziel gesetzt, regionale Produkte und ihre Produzenten zu stärken.

Dazu wurden bereits in der letzten Periode zahlreiche Initiativen im operativen Bereich umgesetzt (zB. Mostlandl-Markt) und 2016 dazu ein Impuls-Projekt gestartet. Gut & Co hat dazu eine umfassende Marktanalyse (Konsumenten, Handel, Produzenten) gemacht. Für die Organisation und die nachfolgende Projektentwicklung wurde eine Projektleiterin angestellt. Eines der Ziele ist es, auf Basis der Ergebnisse ein Netzwerk aufzubauen, welches die Mostlandl Direktvermarktung stärkt.

Die Ergebnisse von Gut & CO liegen vor. In 2 Workshops mit Direktvermarktern wurden die Ergebnisse diskutiert und mögliche Handlungsempfehlungen abgeleitet.

Aktuell werden MultiplikatorInnen und Mitstreiter für die Umsetzungsprojekte gesucht. Menschen, denen regionale Produkte ein Anliegen sind und die bereit sind, hier mit ihrem Engagement und Wissen in Projektumsetzungen mitzuwirken.

Ansprechpartnerin: Gerlinde Grubauer-Steininger

Projektleiterin: Sabine Reisinger


Wesentliche Themen in der lokalen Entwicklungsstrategie zur Sicherung des natürlichen Lebensraumes und der Erhaltung der Ökosysteme sind Streuobst und ihre Produkte. Damit zusammenhängend auch das Thema Kulturlandschaft und Flora und Fauna.

Die Genussregion Hausruck Birn-Apfel Most hat gemeinsam mit der LAG Mostlandl Hausruck in einem LEADER-Projekt eine Potentialanalyse "Streuobst" in Auftrag gegeben. Aus den statistische Datenauswertungen (Baumbestand, Alter und autochtone Sorten) und Experteninterviews wurden maßgeschneiderte Handlungsempfehlungen abgeleitet. Die LAG wird daraus zumindest ein Umsetzungsprojekt gemeinsam mit regionalen AkteurInnen entwickeln und umsetzen.

Geplant ist zB., dass es beim Genussfest 2017, welches wieder in Peuerbach stattfindet, ein Pomologe vor Ort ist, der Sorten bestimmen kann. Somit bekommen Besitzer von alten Obstbäumen Klarheit darüber, um welche Obstsorte es sich handelt.

Ein Thema, welches in dieses Aktionsfeld der LES hineinspielt und wo diverse gemeinnützige Initiativen gezielt Aktionen setzen wollen sind Bienen und deren Schutz. Zb. in St. Agatha, wo bereits der Imkerverein seit Jahren sehr erfolgreich an der Umsetzung verschiedenster Maßnahmen arbeitet und von denen die gesamte Region lernen kann. In den Gemeinden Gallspach, Grieskirchen, St. Georgen und Weibern gibt es entsprechende Interessenten und geplante Vorhaben, die für LEADER relevant sind. Weibern hat als "bienenfreundliche Gemeinde" hier sogar speziellen Handlungsbedarf.

Folgende Maßnahmen sind geplant:

Exkursionen

Bewusstseinsbildung

Entwicklung von kooperativen Referenzprojekten mit lokalen AkteurInnen (Bienenlehrpfade etc.)

Für die Projektentwicklung und Umsetzung sind Interessierte herzlich eingeladen, sich in diesem Bereich einzubringen.

Ansprechpartner: Franz Augustin


 

An der Klima- und Energiemodellregion Mostlandl-Hausruck beteiligen sich die GemeindenAistersheim, Bad Schallerbach, Gallspach, Gaspoltshofen, Geboltskirchen, Haag am Hausruck, Heiligenberg, Hofkirchen an der Trattnach, Meggenhofen, Michaelnbach, Natternbach, Neukirchen am Walde, Neukirchen am Walde, Neumarkt im Hausruckkreis, Peuerbach, Pichl bei Wels, Pollham, Pötting, Pötting, Pram, Rottenbach, St. Agatha, St. Georgen bei Grieskirchen, St. Thomas, Steegen, Steegen, Taufkirchen an der Trattnach, Tollet, Tollet, Waizenkirchen, Wallern an der Trattnach, Weibern, Wendling

Ein KEM Manager wurde beauftragt, das Umsetzungskonzept zu erstellen und entsprechend aktiv zu werden. Mit Unterstützung der LEADER-Region sollen bis 2020 viele Projekte zur Zielerreichung - nämlich Reduktion des CO2 Ausstosses und sekkessive mehr Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern - beitragen.

Wer sich zu diesem Thema aktiv einbringen möchte, ist herzlichst eingeladen sich im LEADER-Büro zu melden.

Ansprechpartnerin: Franz Augustin