Please select your page

Mehr als 50zig Besucher informierten sich beim Energiestammtisch in Bad Schallerbach. „Wir schlafwandeln in die Klimahölle!“,ist das Resümee von DI Adolf Staufer zum IPCC Klima-Sonderbericht 2018 des Weltklimarates. Nur DSCN3987wenn jeder in seiner Umgebung die Politik zum Handeln bewegt, haben wir noch eine Chance den Klimakollaps zu vermeiden - so der Vortragende- die Folgen sind schwerwiegend Klimaflüchtlinge, Ernährungsengpässe und Wetterextreme. Weiters empfiehlt der Weltklimarat in seinem Bericht eine Begrenzung der globalen Durchschnittstemperatur auf 1,5 °C bis ans Ende des Jahrhunderts. Derzeit sind wir auf einem Kurs von 4°C Temperaturerhöhung. Um die Klimakrise realistischerweise abwenden zu können, wäre eine weltweite 30 % Emissionsabsenkung bis 2030 erforderlich. Das erfordert unbedingtmutige Tabubrüche, fordert Energiepionier Sepp Malzer bei seinem 299. Energiestammtisch. KEM-Manager Christian Neuwirth meinte zu dem augenöffenden Vortrag: „In den 32 Gemeinden Klima- und Energiemodellregion sollte uns die Dringlichkeit des Handelns bewusst sein."

Adolf Staufer kommt auch in Ihre Gemeinde!

Infos dazu wie auch zu aktuellen Förderungen gibt es bei KEM Manager Christian Neuwirth.

 


Den Profis über die Schulter schauen konnte man im Rahmen einer Streuobst-Exkursion von Leader-Mostlandl Hausruck zu den Mostbaronen in die Moststraße nach Niederösterreich.
Den ersten Exkursionspunkt bildete die Destillerie Farthofer in Öhling. Im Rahmen einer Betriebsführung wurden die Produktionsstätte und der Verkauf der Mostelleria vorgestellt. Im anschließenden Besuch des MostBirnHauses in der Nähe des Stiftes Ardagger wurden den Besuchern die einzelnen Produktionsschritte erklärt und auf aktionistische Weise nähergebracht. Im Rahmen einer Verkostung hatten die Besucher die Möglichkeit die verschiedenen Geschmacksrichtungen und Intensitäten persönlich kennen zu lernen. Interessante Anregungen konnten sich die Teilnehmer aus der Besichtigung eine Bleiber-Weicher-Anlage mitnehmen. Mostbaron Hiebl in Haag hat mit Unterstützung der HBLA Klosterneuburg eine alte Methode weiterentwickelt.
Den Abschluss fand die Exkursion im Obstgarten und Mostkeller von Mostbaron Zeiner in Zeillern. Er gab den Teilnehmern der Streuobstexkursion einen Einblick in die Philosophie der Mostbarone und zudem einen persönlichen Ausblick in die Zukunft des Mostes. Mit der Botschaft: „Qualität hat immer eine Zukunft!“ verabschiedete er die Besuchergruppe aus dem Mostlandl.

Exkursionsteilnehmer lausche der Mostbaronin Doris FarthoferIMG 0128      Exkursionsteilnehmer bei der Besichtigung einer Bleiber Weicher Anlage


Interessiertes Publikum und erfahrene Referenten, so könnte in Kürze die Mischung der Teilnehmer des Streuobst – Praktikertages der Leaderregion Mostlandl Hausruck beschrieben werden. Als Motto für die Veranstaltung am 10. November wählten die Organisatoren, das Leaderbüro Mostlandl Hausruck und das ländliche Fortbildungsinstitut (LFI) das Thema – „Wertschöpfung und Wertschätzung“! In der landwirtschaftlichen Fachschule Waizenkirchen als Veranstaltungsort fand man hervorragende Rahmenbedingungen für die theoretischen und praktischen Veranstaltungsblöcke vor.

Pater Nikolaus Reiter von Benediktinerstift St. Paul im Lavantal prangerte die Verschwendung von Naturressourcen dahingehend an, dass er dies mit der Aussage unterstrich „Glücklich ist nicht der, der viel hat - sondern der, der nicht viel braucht!“ Ebenfalls aus dem Lavantal konnte Hans Köstinger als Obmann der Mostbarkeiten berichten. Er sieht die Zukunft zur Erhaltung der Streuobstkulturen im neu erwachten Interesse am Streuobst und dessen Produkten durch die Jugend und in einer Qualitätsoffensive. Obstbauexperte Heimo Strebl von der Landwirtschaftskammer Oberösterreich informierte über Grundsätzliches zum Thema Streuobst, deren Pflanzung und Pflege.

Mostlandl Hausruck Obst 097

Mostlandl Hausruck Obst 019Mostlandl Hausruck Obst 010

Am Nachmittag konnten sich die Besucher einen praktischen Eindruck vom Einsatz der Obstraupe von David Brunnmayr und der mobilen Obstpresse von Robert Kreuzmayr aus Wallern machen. Sehr eindrucksvoll und teilweise atemberaubend war die Demonstration der Baumpflege-Klettertechnik durch Erika Makula und Gregor Mahringer. Das am Vormittag theoretisch Vorgetragene zum Thema Obstbaumschnitt zeigten im Praxisblock DI Heimo Strebl und ing. Friedrich Knierzinger.

In anschließend gemütlicher Runde wurde noch die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und Netzwerken genutzt. Auch haben sich einige Teilnehmer bereits für die Folgeveranstaltung, die Streuobst-Exkursion am 24. November zu den Mostbaronen nach Niederösterreich angemeldet. Nähere Informationen dazu finden sie auf unserer Homepage.


Zukunft Wohnen

Eine der großen Herausforderungen des ländlichen Raumes ist das Thema Wohnen. Nicht nur die Wohnformen, sondern auch die sozialen Aspekte des Wohnens, vor allem im Alter. Die meisten Menschen wohnen alleine oder zu zweit in ihrem Haus. Diese Wohnform mag für lange Zeit passend sein, aber nicht für immer und nicht mehr für Alle. Aber was bietet der ländliche Raum für Alternativen? Vor allem in der zweiten Lebenshälfte oder wenn ich besondere Bedürfnisse habe? Worauf sollte schon im jungen Alter beim Hausbau geachtet werden, um möglichst den Bedürfnissen auch im Alter gerecht zu werden? Wie kann ich auch im Alter noch selbstbestimmt leben?

Diese und viele weitere Fragen tun sich auf, wenn wir von „Wohnen“ sprechen.

Wir suchen JETZT Menschen, die sich Gedanken machen zu diesen Fragen. Menschen, die bereit sind, alternative Wohnformen anzudenken und die mit uns gemeinsam ein Projekt entwickeln, welches genau diese Problemstellung aufgreift.

Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | www.mostlandl-hausruck.at

Büro: 0699 17330009 | Gerlinde Grubauer-Steininger


In der letzten Sitzung beschäftigte sich das Projektauswahlgremium knapp 5 Stunden mit den eingereichten Projekten in der LEADER Region Mostlandl Hausruck. Wie immer präsentierten die Projektanten ihre Vorhaben mit Leidenschaft und standen für Fragen zur Verfügung. Als LEADER Region freuen wir uns über die vielen Menschen, die ihre Zeit und ihr Können ehrenamtlich für die Projektentwicklung zur Verfügung stellen.
So konnte das Gremium kurz vor Mitternacht für fünf Projekte grünes Licht geben! Das Theater Meggenhofen startet ab 2018 mit dem Schwerpunkt gehobenes Volksstück mit einer neuen strategischen Ausrichtung! Die Vernetzung und Zusammenarbeit von EPUs und JungunternehmerInnen beschäftigt die ARGE Netzwerk regionale Dienstleistung in den kommenden Monaten. Wie wir in der Region mit dem Thema Teilhabe und Inklusion von Menschen mit Behinderungen umgehen und wie wir interessierte Vereine und Firmen besser unterstützen können, lernen wir im Projekt Inklusive Region Mostlandl Hausruck.
Die LEADER Region selbst startet noch vor Weihnachten mit dem Projekt Kochlandschaft OÖ Mostlandl Hausruck und rückt regionale Gerichte, Lebensmittel und unsere Gegend ins richtige Licht! Auch ein regionales Mobilitätskonzept steht auf der Agenda und wird sich mit alternativen Möglichkeiten als Ergänzung zu den bestehenden Verkehrslösungen beschäftigen! Wir haben also viel vor und freuen uns auf erfolgreiche Projektumsetzungen.

 

 


Unterkategorien