Please select your page

Regionalverband Mostlandl Hausruck als Lizenznehmer für GREEN MEETINGS und GREEN EVENTS zertifiziert.

Logo GreenEvents

Der Regionalverband Mostlandl Hausruck hat sich um die Zertifizierung als Lizenznehmer für GREEN MEETINGS und GREEN EVENTS beworben. Im Zuge dieser Bewerbung hat der Regionalverband seine traditionelle Veranstaltung, das Genussfest 2017 in Peuerbach, nach den Kriterien für green events ausgerichtet. Betreut und begleitet wurde das Leaderbüro bei diesem Prozess von Herrn Ing. Erwin Bernsteiner vom Büro für Umweltfragen (Bad Dürrnberg, Sbg,). Verliehen wird das österreichische Umweltzeichen vom Bundesminister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft - DI Andrä Rupprechter.

Das Leaderbüro ist mit dieser Registrierung nicht nur berechtigt, das Österreichische Umweltzeichen zutragen, sondern kann auch Organisatoren, welche ihre Veranstaltungen nach den Kriterien von green meetings und green events ausrichten möchten, betreuen und zu begleiten.

Interessierte Veranstalter wenden sich im Leaderbüro bitte an Herrn Mag. Franz Augustin.


Gaspoltshofen. Schnell, effizient Kontakte treffen (S.E.K.T.) konnten ProduzentInnen regionaler Lebensmittel, GroßküchenleiterInnen und Gastronomen am Dienstag in Gaspoltshofen. Eingeladen hat die Region im Zuge des LEADER-Projektes „Mostlandl – Netzwerk, Markt und Marke“.

Der Trend zur Regionalität macht auch im Mostlandl Hausruck nicht Halt. So haben aktuelle Befragungen ergeben, dass nahezu jede(r) Zweite bereit ist, regionale Produkte zu kaufen. (Quelle Befragung Mostlandl, 2017). Damit das tatsächlich passiert, müssen die Produkte den Erwartungen an Qualität und Frische entsprechen und möglichst einfach zu beziehen sein. Genau da liegt oft das Problem: Nachfrage und Angebot finden nicht zusammen!

Die LEADER-Region Mostlandl Hausruck versucht seit geraumer Zeit, hier zu unterstützen. Nach dem Vorbild der Veranstaltung „regional ist genial“ in Vöcklabruck wurde nun auch im Mostlandl-Hausruck zum regionalen S.E.K.T. Empfang geladen. ProduzentInnen regionaler Lebensmittel, LeiterInnen von Großküchen und Gastronomen wurde eine Vernetzungsplattform geboten, die unkompliziertes Zusammenkommen und Kennenlernen ermöglichte. Rund 80 Menschen sind der Einladung gefolgt. „Uns ging es darum, die Chance sichtbar zu machen, die der Trend Regionalität für die Direktvermarkter bietet“ sagt Projektverantwortliche Gerlinde Grubauer-Steininger. In der hochkarätig besetzten Talk Runde betonte der Vizepräsident der Landwirtschaftskammer Karl Grabmayr, dass nur professionelle Betriebe den Ansprüchen des Marktes gerecht werden können.

171107 SektEmpfang groß

Er appelierte an den Mut zur Professionalisierung und betonte weiters, dass auch dass nicht nur Technische Mittel sondern auch „die Leidenschaft für das Produkt und die Freude am Tun wesentliche Erfolgsfaktoren für die Direktvermarktung sind“.

Mit großer Begeisterung nutzten die TeilnehmerInnen die Gelegenheit, um sich kennen lernen, um sich auszutauschen und natürlich auch zum Geschäfte anbahnen. „Die Geschichten hinter den Produkten machen für mich das Produkt erst zu dem, was es ist, sagte eine Gastronomin „und neben Qualität und Geschmackserlebnis ist das gute Gefühl letztendlich auch der Mehrwert für den Gast“.

Das Alten- und Pflegeheim Gaspoltshofen lieferte für den regionalen S.E.K.T. Empfang nicht nur einen perfekten örtlichen Rahmen, sondern es hat auch inhaltlich Vorbildwirkung. Für Heimleiter Rupert Doplbaur und seinen Küchenchef Manfred Ecker sind heimische Lebensmittel nicht mehr wegzudenken. „Wir beziehen derzeit rund 50 Prozent der benötigten Lebensmittel aus dem regionalen Umfeld und das in Bio-Qualität. Wir wissen genau um die Qualität und die Auswirkungen und sind daher ständig auf der Suche nach mehr.“

LR Max Hiegelsberger betont einmal mehr die Kraft des Gemeinsamen. „Die Menschen spüren hier die Kraft des gemeinsamen Tuns. Gemeinsam können Dinge ermöglicht werden, die für einen alleine kaum zu stemmen sind. Darum sind Netzwerke und Kooperationen auch für den individuellen Erfolg ganz entscheidend.“

„Netzwerken macht also nicht nur Spaß, sondern bringt auch was“, davon war jeder nach der Veranstaltung überzeugt. „Um vom Markttrend Regionalität auch entsprechend in der Region profitieren zu können, müssen wir uns gemeinsam anstrengen.“, so der Obmann der LEADER-Region Martin Dammayr. „wir tragen als LEADER-Region sehr gerne dazu bei!

 


Die Natursalzoase in St. Agatha wurde mit zahlreichen Gästen eröffnet! Dank LEADER, der Fördermöglichkeit für ländliche Entwicklung, konnte Fam. Scheuringer ihren Traum verwirklichen und damit Arbeitsplätze in der Region Mostlandl Hausruck sichern! www.natursalzoase.at

20170917 Salzoase1 509

 


Genussfest 2017 – Apfel, Birn & Most - ein voller Erfolg!

Zahlreiche und interessierte Besucher waren der Lohn für die Mühen der Organisatoren und Aussteller. Dank der Unterstützung durch ein gut aufgestelltes Organisationsteam und der Mitwirkung zahlreicher Aussteller (Direktvermarkter) Akteure (für das Rahmenprogramm) und der Unterstützung von großzügigen Sponsoren konnte auch in diesem Jahr wieder ein attraktives Angebot für die Besucher zusammengestellt werden. Eine besondere Attraktion stellte dabei die Ausstellung mit verschiedenen Apfel- und Birnensorten unter Leitung von Pomologen Dr. Siegfried Bernkopf dar.

Das Organisationsteam bedanken sich für den Besuch und bei allen, welche die Veranstaltung unterstützt haben.

Einige Impressionen vom Genussfest 2017 finden sie hier!

genussfest2017 1 038

 

 


Heuer findet das traditionelle Genussfest am Sonntag, den 8. Oktober 2017 im Melodium in Peuerbach als green event statt. Unter Einhaltung von umweltschonenden Kriterien will man Vorreiter in der Durchführung derartiger Veranstaltungen in der Region sein. Das diesjährige Motto der Veranstaltung lautet „Apfel, Birn & Most“. Beim Frühschoppen am Sonntagvormittag sorgt der Musikverein Heiligenberg für die musikalische Unterhaltung. Mit Kochtipps zu regionalen Produkten startet die Seminarbäuerin Bettina Hinterberger mit einem kulinarischen Programmpunkt das umfangreiche Rahmenprogramm. Mit regionalen Köstlichkeiten, welche u.a. vom Restaurant Einfach aus Peuerbach zubereitet werden, ist für das leibliche Wohl der Gäste bestens gesorgt. Wahre Gaumenfreuden sind auch von den zahlreichen regionalen Produkten und erlesenen Most- und Saftsorten zu erwarten. Den Hauptteil des Genussfestes bilden die mehr als 30 Direktvermarkter, welche ihre unterschiedlichsten Kostbarkeiten aus den Bereichen Kunst, Handwerk, Kulinarik und vielem mehr präsentieren und vorstellen. Eine Ausstellung von verschiedenen Apfel- und Birnensorten aus der Region ist den ganzen Tag über zu bestaunen. Besucher haben die Möglichkeit, mitgebrachte Äpfel oder Birnen, deren Namen sie nicht mehr wissen, durch den Pomologen Dr. Siegfried Bernkopf bestimmen zu lassen.

Am Nachmittag übernimmt das „Michaelnbacher Quintett“ die musikalische Umrahmung. Getreu dem Motto gibt es auch am Nachmittag ein ansprechendes und vielseitiges Rahmenprogramm. Baumschulenbesitzer aus der Region präsentieren ihre Produkte und die Kunst des Veredelns wird von Herrn Fritz Stöger präsentiert. Aber auch die Produktion von frisch gepressten Säften wird von der LWBFS Waizenkirchen an einer Schaupresse demonstriert.

Treffpunkt Mode präsentiert in einer Modenschau die aktuellen Modetrends. Auch die jungen Besucher dürfen sich auf ein spezielles Kinderbetreuungsprogramm freuen und die Teilnahme an den Lesungen von Christine Stöger aus dem Buch Apfelmänner und Birnendamen ist nicht nur für die kleinsten Besucher möglich.

Nach dem Besuch von mehreren Stempelstationen haben die Besucher die Chance bei der Preisverleihung sehr attraktive Hauptpreise zu gewinnen.

„Die Veranstalter haben sich nicht nur für die Einhaltung von Umweltauflagen verpflichtet, sondern erbringen auch den Beweis, wie reich die Region an verschiedenen Apfel- und Birnensorten ist. Die dadurch ausgedrückte Naturverbundenheit ist ein lebendiges Markenzeichen der Region. Die Produzenten entsprechen mit ihren ausgezeichneten regionalen Köstlichkeiten der immer stärker werdenden Nachfrage und tragen die Tradition und den Genuss auch gerne über die Region hinaustragen“, zeigt sich Bürgermeister Martin Dammayr als Obmann der Leaderegion Mostlandl Hausruck von der Schwerpunktsetzung bei dieser Veranstaltung begeistert.

 


Unterkategorien